Geschichte des Vereins
Der Wintersportverein Rabenstein zählt zu den ältesten Wintersportvereinen des Bayerischen Skiverbandes und zum ältesten Wintersportverein im Skigau Bayerwald.
Sportlich, gesellschaftlich und auf kultureller Ebene ist der Verein seit der Gründung vom Dorfgeschehen nicht mehr wegzudenken.

Ziel des Vereins ist die Kräftigung von Geist und Körper, die Pflege, Erhaltung und Förderung des Turn- und Sportwesens, die Schüler und Jugendarbeit, Ausgleich für die Beanspruchung in der Arbeitswelt sowie die gesundheitserhaltende sportliche Betätigung.

Erste Lorbeeren konnte der Verein bereits 1912 bis 1914 ernten.

Der Skigau Bayerwald wurde 1921 gegründet. Die erste Meisterschaft im Langlauf gewann der
WSV Rabenstein im Februar 1922.

In den Kriegsjahren ruhte das Vereinsgeschehen.

Im Sommer 1945 begann der Wiederaufbau und beherzte Männer übernahmen die Geschicke des Vereins.

Ab 1946 wurden wieder Bayerwaldmeisterschaften in Skilauf und Skispringen durchgeführt.

Der Verein konnte bis heute viele Meistertitel und hervorragende Plazierungen erringen.
Es waren dies Gaumeisterschaften, Bayerische Meisterschaften, Deutsche Meisterschaften, Vizeweltmeisterschaft im Biathlon, Juniorenweltmeisterschaften und sogar der Bronzemedaillengewinn bei den Olympischen Spielen.
Als Ausrichter von zahlreichen Meisterschaften bei Wintersportveranstaltungen ist Rabenstein sehr bekannt. Nicht zuletzt auch durch die Schnee sichere Lage.

Der WSV Rabenstein unterhält seit 1971 eine Skiliftanlage mit einem Liftstüberl und seit 1982 besteht ein Starterhaus für die Nordischen Wettkämpfe.

Das heutige Angebot des WSV umfaßt:
• Alpine und Nordische Disziplinen (Wettkampf und Training )
• die ganzjährige Schüler und Jugendarbeit
• Skiroller-Training und Inline-Skating
• Waldlauf und Crosslauf
• aktive Wettkampfteilnahme
• Sparte Damenturnen